Symbol

Besuchen Sie uns auf der ITF World 2024 am 21. und 22. Mai in Antwerpen.

|Weitere Informationen
X

Interview

Wir sind ein Unternehmen des Wissens und des Know-hows

Durch das Eintauchen in die Sektoren haben die Berater von JBR oft einen Wettbewerbsvorteil. Es braucht mehr Zeit im Vorfeld, aber danach kann man schneller Entscheidungen treffen.

Autor: Harold Brummelhuis
Harold Brummelhuis und Rogier Tigchelaar von JBR

Unsere Transaktionen sind oft ein wenig komplexer als der Durchschnitt.

In der Welt der Fusionen und Übernahmen sprechen wir oft von "schönen Geschäften". Aber was genau ist ein "gutes Geschäft"? Harold Brummelhuis und Rogier Tigchelaar von JBR haben dazu eine klare Meinung. Brummelhuis: "Wir haben oft Transaktionen, die ein bisschen komplexer sind als der Durchschnitt. Zum Beispiel aufgrund der Unternehmensstruktur oder besonderer Wünsche des Verkäufers, die wir berücksichtigen müssen. Auf dem Weg dorthin kann es zu Spannungen kommen, und manchmal muss während der Verhandlungen Wasser in den Wein gegossen werden. Wenn man am Ende des Tages alle Beteiligten an einen Tisch bringen und das Geschäft zur Zufriedenheit aller abschließen kann, ist das sehr befriedigend". Tigchelaar fügt hinzu: "Für mich ist ein gutes Geschäft auch ein Geschäft, das zu einem größeren gesellschaftlichen Ganzen beiträgt, zum Beispiel indem es einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet.

 

Menschlicher Aspekt

Brummelhuis ist seit fast 20 Jahren als Berater für Fusionen und Übernahmen tätig. Seit 2012 leitet er das Food & Agri-Team bei JBR. Die Arbeit bei JBR ist nie langweilig, sagt er. Eine Unternehmensübernahme ist jedes Mal ein dynamischer Prozess. Es ist auch ein spannender Moment im Leben eines Unternehmers, denn es steht viel auf dem Spiel. Zum Beispiel haben wir vor kurzem eine Transaktion mit einem japanischen Unternehmen abgeschlossen, das in der Robotik und der Automobilbranche eine große Rolle spielt. Sie haben Certhon, einen der größten niederländischen Gewächshausbauer, übernommen. Ein einzigartiges Geschäft: ein Westland-Unternehmen, das seit Generationen in Familienbesitz ist, wird Teil eines japanischen Konzerns.

Tigchelaar arbeitet seit 2,5 Jahren als Corporate Finance Consultant für JBR. Bei dem Unternehmen in Zeist hat er seine Nische gefunden. Davor habe ich bei Kempen als Investmentstratege gearbeitet. Dort habe ich mich mit Allokationsentscheidungen für Pensionsfonds, Versicherungen und vermögende Familien beschäftigt. Das war interessant, aber ich vermisste das Unternehmertum. An JBR hat mich gereizt, dass es eine Boutique ist, hier sind die Wege kurz. Wenn ich einen Rat brauche, kann ich mich direkt an einen der Partner wenden. Und ich finde es unglaublich inspirierend, mit KMU-Unternehmern zu arbeiten. Durch den menschlichen Aspekt macht die Arbeit Spaß.

 

Vorläufiges Projekt

Um zu verdeutlichen, was für sie ein "schönes Geschäft" ist, erwähnen Brummelhuis und Tigchelaar die Übernahme des Immobilienwartungsunternehmens Rendon durch den Branchenkollegen Caspar de Haan. Eine Transaktion, die zeigt, wie wichtig es ist, sich als Akquisitionsberater in einen Sektor zu vertiefen, so Tigchelaar. In dem Markt, in dem Rendon tätig ist, ist jeder der Nachhaltigkeit verpflichtet. Die Unternehmen ziehen es vor, für Wohnungsbaugesellschaften zu arbeiten, denn dort haben wir es mit großen Volumina zu tun, mit ganzen Häuserblocks, die in einem Zug abgewickelt werden. Gleichzeitig findet auf diesem Markt eine Konsolidierung statt. Unsere Vision ist, dass es irgendwann nur noch vier bis sechs große Parteien gibt, an die sich Wohnungsunternehmen wenden können. Das Schwierige in diesem Fall war, dass Rendon von drei Niederlassungen aus arbeitete, von denen eine viel und die anderen beiden weniger für Unternehmen tätig waren. Die Niederlassungen wurden auch unterschiedlich geführt.

Anfangs war es ein schwieriges Unterfangen", sagt Brummelhuis, "aber weil Rogier die finanzielle und strategische Landschaft richtig eingeordnet hatte, konnten wir Rendon in dem Pitch sofort klar machen, welche Parteien für sie von Interesse waren. Außerdem hatten wir bereits mit einer Reihe von Unternehmen persönlich Kontakt aufgenommen. Das gab uns einen Vorteil gegenüber anderen Beratern. Tigchelaar: "In der Vorbereitungsphase will man sich ein möglichst gutes Bild vom Markt machen, damit man im weiteren Prozess möglichst wenig Probleme hat. Das kostet am Anfang mehr Zeit, aber danach kann man schneller Entscheidungen treffen.

 

Marktbeobachter

Brummelhuis und Tigchelaar verarbeiteten die während des Prozesses gewonnenen Branchenkenntnisse in einem"Property Maintenance Monitor". Sie teilten diesen Monitor mit Parteien, die im Bereich der Instandhaltung von Immobilien tätig sind, sowohl auf der Käufer- als auch auf der Verkäuferseite. Daraus ergaben sich mehrere gute Gespräche", sagt Brummelhuis. Auf den Property Maintenance Monitor folgte vor kurzem eine ähnliche Veröffentlichung über den Installationsmarkt. Auch hier wurden die Erkenntnisse aus einer Fallstudie gewonnen, nämlich der Übernahme des Wärmepumpenspezialisten Heating Service Installatietechniek durch den technischen Dienstleister VDK Groep. Auch hier handelt es sich um ein ebenso 'schönes' wie komplexes Geschäft.

Da viele Neubauprojekte durch die Stickstoff- und PFAS-Akten verzögert wurden, waren nur wenige Unternehmen bereit, eine Akquisition zu tätigen. Auch hier gelang es JBR dank solider Vorarbeit, Ergebnisse zu erzielen. Tigchelaar: "In dem Prozess mit Rendon habe ich von Harold gelernt, dass es besser ist, mit Kugeln zu schießen als mit Hagel. Also habe ich angefangen, sehr selektiv nach Unternehmen in der Branche jeglicher Größe zu suchen, die angrenzende Aktivitäten haben oder entwickeln wollen. So sind wir bei der VDK Groep gelandet, einem Übernahmekandidaten, der die Nachfolge für die beiden verkaufenden DGAs sichern kann. Damit sind die Kontinuität und die Identität des Heizungsdienstes gesichert, genau das, was für unsere Kunden wichtig war.

Das Teilen von Wissen ist charakteristisch für JBR, meint Brummelhuis. Wir bezeichnen uns manchmal als ein Unternehmen des Wissens und des Know-hows. Dieser Monitor konzentriert sich auf die Entwicklungen, die wir in einer Branche sehen, und auf unsere Meinung dazu. Er dient als Gesprächsgrundlage für andere potenzielle Käufer und Verkäufer auf dem Markt und innerhalb unseres Netzwerks. Auf diese Weise bauen wir schöne, dauerhafte Beziehungen auf.

 

Quelle: Brookz 500, Dezember 2023

 

Kontaktieren Sie das Teampersönlich

http://Harold%20Brummelhuis

Harold Brummelhuis
Hauptartikel

http://Rogier%20Tigchelaar

Rogier Tigchelaar
Senior Consultant Corporate Finance