Symbol

Besuchen Sie uns auf der ITF World 2024 am 21. und 22. Mai in Antwerpen.

|Weitere Informationen
X

Interview mit consultancy.co.uk

Die außergewöhnliche Geschichte hinter dem Verkauf von HQ Pack

Lesen Sie das Interview mit Ronald van Rijn und Thomas van Amerongen über die Leitung des Verkaufs von HQ Pack, einem wichtigen Glied im Ökosystem um ASML.

Autor: Ronald van Rijn
  • Geschäftsführender Partner JBR
  • LinkedIn
Menschen in einem Labor, die Räder behandeln.

HQ Pack, ein Lieferkettenpartner für Verpackungslösungen, wurde von NPM Capital übernommen. Auf den ersten Blick ein durchschnittliches Geschäft. Aber was, wenn die Verpackungslösungen des Unternehmens für die Chipmaschinen von ASML bestimmt sind?

Dealmaker Ronald van Rijn und Thomas van Amerongen von JBR nehmen uns mit auf einen Streifzug durch das jüngste Kronjuwel der niederländischen Wirtschaft - eine boomende Hightech-Welt voller globaler Politik, modernster Reinräume und 50.000-Euro-Verpackungen.

 

http://Ronald%20van%20Rijn

Ronald van Rijn
Managing Partner JBR

http://Thomas%20van%20Amerongen

Thomas van Amerongen
Senior Consultant Corporate Finance

 

Zulieferer müssen mit ASML wachsen

Ende Januar wurde bekannt, dass die USA und die Niederlande eine Einigung erzielt haben: ASML wird den Verkauf seiner Chipmaschinen nach China weiter einschränken. Der genaue Inhalt der Vereinbarungen bleibt geheim - die Angelegenheit ist zu sensibel.

Das mächtigste Land der Welt streitet sich um ein niederländisches Unternehmen in seinem eskalierenden Kampf mit seinem mächtigsten Rivalen. Dies zeigt die einzigartige Position von ASML: Das Unternehmen ist für die globale Chipindustrie unverzichtbar. TSMC, Samsung und Intel - die drei größten Chiphersteller der Welt - hängen alle von ASML ab.

Zehn Tage vor der Bekanntgabe des Geschäfts wurde eine weitere Transaktion veröffentlicht: Die Investmentgesellschaft NPM Capital hatte eine Mehrheitsbeteiligung an HQ Pack, einem in Eindhoven ansässigen Unternehmen für Verpackungslösungen, erworben.

Für Außenstehende scheinen die beiden Geschäfte nichts miteinander zu tun zu haben, aber in Wirklichkeit sind sie beide auf den stürmischen Aufstieg von ASML zurückzuführen. "Man muss den Verkauf von HQ Pack wirklich als 'Eckpfeiler' sehen, um Teil des ASML-Ökosystems zu sein", erklärt Ronald van Rijn. "Aufgrund seiner Rolle auf der Weltbühne wächst ASML SO schnell, und die Zulieferer müssen mit diesem Wachstum Schritt halten. Unter den Fittichen von NPM Capital ist HQ Pack in der Lage, genau das zu tun."

Van Rijn ist geschäftsführender Partner von JBR. Das Corporate Finance-Team der Kanzlei begleitete den verkaufenden Gründer von HQ Pack während des gesamten Übernahmeprozesses. Es stellte sich heraus, dass es eines der faszinierendsten Mandate war, an dem Van Rijn und sein Team arbeiteten, etwas, das sie selbst nicht sofort kommen sahen: "Wir traten in eine spezielle Welt ein, die wir anfangs selbst kaum verstanden."

 

Das Ökosystem

Die Geschichte von HQ Pack beginnt vor etwa 20 Jahren in Eindhoven, sagt Thomas van Amerongen, Senior Corporate Finance Consultant bei JBR. "Damals hieß das Unternehmen noch Hakapak B.V. und war eher ein traditionelles Verpackungsunternehmen. Angetrieben durch den boomenden Technologiesektor rund um Eindhoven konzentrierte sich das Unternehmen jedoch bald zunehmend auf das High-End-Segment."

Dabei hat HQ Pack zunehmend ein Unternehmen ins Visier genommen: ASML. "Man muss verstehen, dass ASML kein Produktionsunternehmen ist", erklärt Van Amerongen. "Sie stellen selbst überhaupt nichts her. Sie entwickeln, beauftragen und montieren. Das bedeutet, dass es rund um ASML viele Zulieferer gibt - von großen Unternehmen wie der VDL Groep und dem Linsenhersteller Zeiss bis hin zu kleineren Herstellern von Metallteilen, Präzisionsreinigungsunternehmen und vielen anderen."

"Und was wir gelernt haben", fügt Van Rijn hinzu, "ist, dass, wenn man einmal in dieser Welt ist, nichts mehr an sie herankommt. Selbst der Pharmasektor kommt nicht annähernd an die Anforderungen heran, die ASML an die Lieferanten stellt, zum Beispiel in Bezug auf Präzision und Reinheit. Das ist wirklich Champions League in allen Bereichen."

Van Amerongen: "Um einen Eindruck zu vermitteln: HQ Pack arbeitet mit Reinräumen der ISO-Klasse 7 und die Verpackungen werden mit UV-Licht auf Restpartikel geprüft. Eine Packung kann 500 Euro, aber auch 50.000 Euro kosten."

 

Mut und Weitblick

Der Einzug in die Champions League ist dem HQ Pack also gelungen. Van Rijn: "Dann muss man sich vorstellen, dass man als Volendam plötzlich auf dem allerhöchsten Niveau spielt. Man muss ein großes Stadion bauen und strukturell gegen die Barcelonas und Bayerns dieser Welt spielen."

Der Vergleich wirft jedoch eine Frage auf, denn obwohl Volendam derzeit gut dasteht, befindet sich der Verein immer noch nur in der rechten Reihe der Eredivisie. Wie hat es HQ Pack geschafft, die Champions League zu erreichen?

"Das ist wirklich das Verdienst des Gründers", antwortet Van Amerongen. "Er ist der Musik vorausgelaufen: Er hat nicht gefragt, was ASML braucht, sondern hat im Alleingang getan, was er für notwendig hielt. Er baute Reinräume in Eindhoven und expandierte nach Asien und in die USA, weil ASML auch dorthin ging. Bevor ASML ihn darum bat, war er also schon da, und das erfordert Mut."

"Alle diese Anbieter stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Und das kann auch ein Grund sein, über zukünftige Eigentumsverhältnisse nachzudenken."

Es brauchte auch eine Vision, erklärt Van Rijn. "Heute mag es logisch erscheinen, sein ganzes Geld auf dieses eine Pferd zu setzen, aber HQ Pack hat das vor 15 Jahren getan. Damals war ASML noch weit von dem Unternehmen entfernt, das es heute ist, und nicht viele Leute erkannten das enorme Potenzial.

Der Gründer von HQ Pack hat es gesehen. Die Welt digitalisiert sich in schwindelerregendem Tempo, und Mikrochips sind die Bausteine dieser digitalen Welt. Sie stecken in unzähligen Produkten, wie viele Menschen während der massiven Chip-Knappheit der letzten Jahre schmerzlich feststellen mussten.

Als weltweit führender Anbieter von Chipmaschinen ist ASML ein unverzichtbares Glied in der globalen Chipkette. In der Tat gibt es für diejenigen, die die fortschrittlichsten Chips herstellen wollen, keine Alternative: ASML ist das einzige Unternehmen weltweit, das die dafür erforderlichen EUV-Maschinen herstellt.

 

Wächst aus der Jacke

Zusammengenommen bedeuten diese einzigartige Position und die enorme Nachfrage nach Chips, dass ASML sehr schnell wächst, und jeder, der im Ökosystem um das Unternehmen mithalten will, sollte ihm folgen. Dies bringt uns schließlich zurück zum Verkauf von HQ Pack an NPM Capital.

"Man sieht, dass all diese Anbieter über sich hinauswachsen", erklärt Van Rijn. "Sie werden so groß, dass sie eine unternehmensähnliche Struktur brauchen. Das erfordert eine Professionalisierung - andere Systeme, andere Führung, weitere Internationalisierung. Das alles ist mit großen Investitionen verbunden. Und alles in allem kann es auch dazu führen, dass man über die künftige Eigentümerschaft nachdenkt".

Auch hier bewies der Gründer von HQ Pack Weitblick. Van Amerongen: "Er hat früher gemerkt, dass die Dinge so schnell gehen, dass es ihm über den Kopf wächst, und hat jemand anderen zum CEO ernannt. Dazu muss man auch in der Lage sein, sein eigenes Ego zu überwinden und zu sagen: Von jetzt an kann es jemand anders besser machen. Und so erkannte er, dass die Zeit für einen neuen Eigentümer gekommen war, der die Macht hatte, das Wachstum zu unterstützen."

 

Gegenseitige Abhängigkeit

So begann es vor einem Jahr. JBR setzte sich gegen mehrere Investmentbanken durch und durfte HQ Pack bei der Suche nach einem geeigneten Käufer begleiten. Dies erwies sich aus mehreren Gründen als besondere Herausforderung.

Zunächst mussten potenzielle Käufer und Finanziers Schritt für Schritt in die außergewöhnliche Geschichte von HQ Pack eingeführt werden. "Es ist ein unglaublich wertvolles Unternehmen mit noch größerem Potenzial, aber bevor man das sieht, muss man das Unternehmen und die Welt, in der es tätig ist, verstehen lernen", erklärt Van Rijn. "Wir selbst haben es auch nicht sofort gesehen."

Ein Teil der Erklärung betraf die besondere Beziehung zu ASML. Van Rijn: "Wenn man diese Welt nicht versteht, ruft diese Kundenabhängigkeit schnell Ängste hervor: Was ist, wenn ASML plötzlich ausfällt, sollte man dann nicht dafür sorgen, dass man mehr Streuung hat?"

"Aber HQ Pack hat sich ganz bewusst gegenüber ASML positioniert", betont Van Amerongen. "Sie haben vor 15 Jahren damit begonnen. Wenn also ein Wettbewerber irgendetwas will, ist er 15 Jahre im Rückstand. Es gibt keinen zweiten Lieferkettenpartner wie HQ Pack. Kurz gesagt: Es besteht eine Abhängigkeit, aber sie beruht auf Gegenseitigkeit."

 

Klick mit Käufer

Zur Komplexität des Geschäfts trug auch bei, dass der Käufer eine ganze Reihe von Bedingungen zu erfüllen hatte. Kandidaten, die die gegenseitige Abhängigkeit mit ASML nicht verstanden, schieden sofort aus, aber auch für viele andere war HQ Pack zu hoch.

"Unser Kunde tendierte zunächst zu einem strategischen Käufer", erklärt Van Rijn. "Aber da HQ Pack bereits recht groß ist und wirklich in einer Nische operiert, beginnen strategische Käufer bald zu überhängen: Es ist zu groß und zu spezifisch.

"Aber wenn man mit einer Finanzpartei ins Geschäft kommt, ist man wieder von der Bankfinanzierung abhängig", erklärt er. "Vorher war es keine günstige Zeit. Außerdem war HQ Pack zu groß für eine Bank, also ist man auf einen 'Club Deal' angewiesen und damit meist wieder auf ausländische Banken."

Letztendlich konzentrierte man sich auf einen finanziellen Akteur, aber es musste eine Partei mit einem langfristigen Horizont sein. "Es war nicht die Absicht, zu kaufen und nach ein paar Jahren weiterzuziehen", sagte Van Rijn.

"Und da der Gründer und das Management an dem neuen Unternehmen beteiligt bleiben, war es auch wichtig, dass es mit dem Käufer gut klappt", erklärt Van Amerongen. "Das bedeutete auch, dass die Handlungsfreiheit - der Mut und die Risikobereitschaft, die HQ Pack hierher gebracht haben - unter dem neuen Eigentümer erhalten bleiben musste.

Aufgrund der besonderen Beziehung zu ASML wurde auch der Chipmaschinenhersteller befragt, was er von dem potenziellen neuen Aktionär hält. Van Rijn: "ASML hat auch eine Präferenz. Wenn plötzlich ein chinesischer Investor auftaucht... Das ist ein extremes Beispiel, aber auf der Skala der Extreme gibt es natürlich noch Geschmäcker."

 

Wachsen gegen den Wind

Neben all diesen Faktoren, die es zu berücksichtigen galt, muss man sich während eines Akquisitionsprozesses auch mit zahlreichen Entwicklungen auseinandersetzen, die außerhalb der eigenen Kontrolle liegen. Kurz nach Beginn des Prozesses marschierte Russland in die Ukraine ein und die Welt veränderte sich schlagartig.

"Das wirkt sich natürlich auch auf einen solchen Verkaufsprozess aus", sagte Van Rijn. "Es stellen sich Fragen: Was sind die Folgen für die Wirtschaft und für die Chipnutzung? Wie sehen die Banken das? Wie sieht es mit Private Equity aus - trauen sie sich noch, diese Art von großen Geschäften zu tätigen? Natürlich hat sich der M&A-Markt etwas abgekühlt".

"Immer mehr Unternehmen wachen auf. Sie sehen, wie groß diese Welt ist und welche Möglichkeiten es gibt."

Doch trotz des wirtschaftlichen Gegenwinds wuchs HQ Pack weiter. "Das Wachstum erreichte im letzten Jahr 50 %", sagt Van Amerongen. "Alle Erwartungen, die wir in unserem Informationsmemorandum formuliert hatten, wurden vom Unternehmen übertroffen - und das in einer Welt, die ohnehin sehr turbulent war. Infolgedessen konnten wir tatsächlich auf ein immer besseres Geschäft setzen."

 

Interessante Zeiten

Dieses Geschäft kam Ende letzten Jahres zustande. Kurz vor Weihnachten wurde der Vertrag unterzeichnet, wobei NPM Capital nun die Mehrheit der Anteile besitzt. Das Investmentvehikel von SHV, dem größten Familienunternehmen der Niederlande, wird schätzungsweise mehrere hundert Millionen für die Mehrheitsbeteiligung zahlen.

Damit endete ein "ehrenvolles Mandat", wie Van Rijn es ausdrückte. "Ich glaube, wir müssen alle noch ein bisschen durchstarten. Es vergeht kein Tag, an dem ich keinen Kontakt mit dem Kunden habe."

Kurz nach der Ankündigung des Deals gab es also plötzlich diesen anderen Deal: ASML darf noch weniger Chipmaschinen nach China verkaufen. Wird HQ Pack das nicht indirekt zu spüren bekommen? "HQ Pack atmet mit ASML, aber es ist sehr fraglich, ob ASML überhaupt von diesem Boykott betroffen sein wird", argumentiert Van Amerongen. "Die Welt sehnt sich nach mehr Chips und die müssen irgendwo hergestellt werden. Wenn nicht in China, dann eben in Taiwan oder Südkorea."

Wir müssen uns also keine Sorgen um ASML und HQ Pack machen, versichern uns Van Rijn und Van Amerongen. Und selbst unter JBR werden sie sich in naher Zukunft mit anderen Parteien an einen Tisch setzen, die im Ökosystem von ASML tätig sind oder in dieses eindringen möchten.

"Es gibt nur wenige Parteien, die eine solche Transaktion durchgeführt haben", sagte Van Rijn. "Wir werden sehr oft angesprochen - aus den Niederlanden, aber auch aus den USA zum Beispiel. Was sich bei HQ Pack abspielt, sieht man auch bei vielen anderen Anbietern - sie müssen weiter wachsen. Außerdem wachen immer mehr Unternehmen auf. Sie sehen, wie groß diese Welt ist und welche Möglichkeiten es gibt. Es werden noch interessante Zeiten kommen."

 

 

Text: Diederik Visser
Quelle: Consultancy.co.uk

Kontaktieren Sie das Team persönlich , wenn Sie mehr über diese M&A-Transaktion erfahren möchten

http://Ronald%20van%20Rijn

Ronald van Rijn
Managing Partner JBR

http://Thomas%20van%20Amerongen

Thomas van Amerongen
Senior Consultant Corporate Finance